Sie sind hier: HAUPTNAVIGATION » Schulinfos » Fachschaften » MUSIK / KUNST » Veranstaltungsberichte 2007-2013 » "Beschwerdechor" 09/2011

Schulchor wirkte mit beim Theaterfestival "Ruhestörung" als Teil des Rudolstädter "Beschwerdechores" am 30.09.2011

Im Juni 2011 kam die Anfrage vom Theater Rudolstadt, ob der Schulchor nicht beim Projekt "Beschwerdechor", welches im Rahmen des 1. Theaterfestivals 60plus im Sept. 2011 unter dem Namen "Ruhestörung" stattfinden soll, mitsingen wolle.

Ungl√§ubige Gesichter - "Beschwerde ... was?". Ein Blick ins Internet gen√ľgte, um herauszufinden, dass es solche Chorprojekte bereits in anderen St√§dten rund um den Globus gab und gibt - √ĖFFENTLICHE RUHEST√ĖRUNG also ...

Thorsten Bihegue - seines Zeichens Dramaturg am Rudolst√§dter Theater kam extra zu Besuch und erl√§uterte uns ausf√ľhrlich die Idee und sammelte flei√üig Beschwerden ein - und die anwesenden Chorsch√ľler hatten gleich ein ganze Menge auf Lager. Im September dann hatte Schauspielkapellmeister Thomas Voigt alle Beschwerden vertont und die Proben konnten beginnen ...

 "Im Zug kann man sich mit niemanden mehr unterhalten! Alle starren nur noch auf ihre Laptops und Handys! Auf der B88 herscht immer Stau - von Kirchhasel bis hierher, das dauert Stunden! Warum kommt man in den REWE ab 20 Uhr nur noch durch die Hintert√ľr rein? Und √ľbrigens: Rudolstadt schreibt man ohne F!" - so sehen sie aus - einige der Beschwerden.

Gespannt auf die erste Probe fanden sich Mitglieder unseres Chores im Probenraum des Rudolst√§dter Orchesters ein und trafen dort auf S√§nger aller Altersklassen aus anderen Ch√∂ren der Stadt. Zun√§chst mit Klavierbegleitung ging es sofort an das Erarbeiten des Beschwerdechors. Die schwungvolle, rhythmisch nicht immer ganz einfache Melodie ging schnell ins Ohr und manch einer tr√§llerte den Refrain schon auf dem Heimweg vor sich hin: ‚ÄěRudolstadt schreibt man ohne ‚Äěf‚Äú, verdammt noch mal!‚Äú. Dann endlich, zur letzten, vierten Probe, gesellten sich die Musiker zu den Chors√§ngern. Nun machte es allen Beteiligten erst richtig Spa√ü!

Am Freitag war es dann endlich so weit, der Beschwerdechor sollte auf dem Marktplatz aufgef√ľhrt werden und die Ruhe der Kleinstadt st√∂ren. In hei√üer Sp√§tsommersonne agierten S√§nger und Musiker zur Freude des zahlreich erschienen Publikums. Einige Zuh√∂rer regten sogar den Textabdruck der Beschwerden in der OTZ an. Nach gelungenem Auftritt waren sich alle einig: Schade, dass es nach dieser einen Darbietung schon vorbei ist! Wir jedenfalls sind froh, an diesem Projekt teilgenommen zu haben - es hat wirklich gro√üen Spa√ü gemacht und war f√ľr alle beteiligten S√§nger eine gute Erfahrung.

V. Haupt / U. Naumann / 10/11


Am 24.09.2011 schrieb die OTZ unter der √úberschrift "Rudolst√§dter Beschwerdechor √ľbt f√ľr √∂ffentliche Protestaktion" √ľber die Proben:

"In Altenburg nennen sie sich Wutb√ľrger, in Rudolstadt Beschwerdechor. Eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam Luft raus lassen wollen, und das lauthals.

FOTO: Friederike L√ľdde

Rudolstadt. Hier sind sie Teil des 1. Th√ľringer Theaterfestivals 60plus, das die Kleinstadt mit einer √∂ffentlichen Ruhest√∂rung aus der Reserve locken will. Am vergangenen Donnerstag traf sich der einmalig f√ľr diese Aktion formierte S√§ngerbund nun das erste Mal im Theater Rudolstadt.

Geprobt wurde unter Anleitung des Schauspielkapellmeisters Thomas Voigt das frisch komponierte Lied aus gesammelten Beschwerden aller Art. "Im Zug kann man sich mit niemandem mehr unterhalten!" "Alle starren nur noch auf ihre Laptops oder Handys!" "Und √ľbrigens: Rudolstadt schreibt man ohne F!" Ob auch der Stau der B85, das Arbeitsamt, die fehlende Jugend oder die Einbahnstra√üenregelung - es gibt scheinbar einiges, √ľber das sich mit einem kleinen Augenzwinkern zu klagen lohnt.

Mit von der Partie sind als j√ľngster bzw. √§ltester Teilnehmer auch die 13-j√§hrige Johanna Olitzsch und der 70-j√§hrige Heinz Heidl. Obwohl so unterschiedlichen Alters, sind sie doch gleicherma√üen mit Spa√ü bei der Sache. Dass das Projekt nicht nur ihnen aus der Seele spricht, daf√ľr hat Thorsten Bihegue gesorgt, der im Vorfeld die Beschwerden unter den Teilnehmern einsammelte, etwa von der Rudolst√§dter Liedertafel, dem Chor des Gymnasiums Fridericianum und den "Imaginarien". Er ist Dramaturg am Theater Rudolstadt und eher durch Zufall auf diese Idee im Internet gesto√üen. Bereits 2005 haben n√§mlich zwei finnische K√ľnstler den Begriff "Beschwerdechor" w√∂rtlich genommen. Seitdem entwickelten sich √ľber den ganzen Erdball verteilt - von Melbourne bis Jerusalem, von St. Petersburg bis Tokio - immer neue Beschwerdech√∂re, in Rudolstadt nun erstmals.

Noch zwei Mal trifft sich der bunte gemischte Generationenchor vor dem gro√üen Auftritt in der n√§chsten Woche. Am Freitag, 30. September, wird es ernst: Um 14 Uhr erheben sich die Stimmen in Begleitung von Musikern der Th√ľringer Symphoniker f√ľr die planm√§√üige "Ruhest√∂rung" in der Rudolst√§dter Fu√üg√§ngerzone und auf dem Marktplatz. Wer spontan noch mitmachen will, ist willkommen zur n√§chsten Probe am 27. September um 17 Uhr im Schminkkasten."

Friedericke L√ľdde / 24.09.11 / OTZ


Der Beschwerdechor am 30.09.11 auf dem Rudolstädter Markt